Kepelle Schloss Hubertusburg Wermsdorf © W.Siesing

Kepelle Schloss Hubertusburg Wermsdorf © W.Siesing

Schloss Hubertusburg Wermsdorf

Das, nach dem Schutzpatron der Jagd benannte Schloss Hubertusburg, stellt eine der reifsten Leistungen sächsischer barocker Baukunst dar. Dabei ist es das größte und ehemals prächtigste Landschloss Europas. Errichtet wurde die Anlage durch Oberst-Leutnant Johann Christoph Naumann (1664 – 1742), der mit zahlreichen Bauten im sächsischen Raum, u. a. in Leipzig und Bautzen, die Kunstgeschichte des Landes bereicherte.

Zwischen 1739 und 1751 erfolgte ein Umbau des Hauptgebäudes des Schlosses unter Leitung des genialen Oberlandbaumeisters Johann Knöffel. Es ist sein letzter Bau und darf als eines seiner Hauptwerke angesehen werden.

Eine Vielzahl bedeutender Künstler war an der Gestaltung der Hubertusburg beteiligt, so zum Beispiel die Bildhauer Lorenzo Mattielli, Benjamin Thomae und Gottfried Knöffel, die Maler J. B. Grone, J. A. Pöppelmann, Chr. W. E. Dittrich, oder der Malertheoretiker A. F. Oeser.

Beeindruckend ist besonders das Hauptgebäude mit dem vermeintlichen Schlossturm. Es ist aber kein Turm, sondern ein hoher, vierseitiger Dachreiter, der auf dem breiten Mittelrisalit ruht. Mit seinen fast überdimensionalen großen Schalllöchern und der Zwiebelhaube, die von einem springenden Hirsch als Wetterfahne gekrönt wird, erinnert er ein wenig an das Kronentor des Dresdner Zwingers, ist aber wesentlich schlanker und graziöser.

Vom ehemaligen Glanz des Schlosses zeugt heute nur noch die unversehrt erhaltene katholische Schlosskapelle St. Hubertus. Alle anderen Raumausstattungen sind 1761 als Vergeltung für die teilweise Verwüstung der Charlottenburg Berlin (durch österreichische, russische und sächsische Truppenteile im Verlauf des Siebenjährigen Krieges) geplündert und in der Folgezeit verändert worden.

Mit den Hubertusburger Friedensverträgen (zwischen Sachsen, Preußen und Österreich unterzeichnet am 15.02.1763), die den Siebenjährigen Krieg beendete, ging der Name des Schlosses in die europäische Geschichte ein. Das Ende des Siebenjährigen Krieges bedeutete auch das Ende des sogenannten „Augusteischen Zeitalters“ für Sachsen. Schon wenige Monate nach der Unterzeichnung des Friedensvertrages starb Kurfürst Friedrich August am 5. Oktober 1763.


Öffnungszeiten

Führungen: 
Samstag, Sonntag + Feiertag11.30, 14.00 und 15.00 Uhr
Sonderführungen sind nach Voranmeldungen möglich
  Außengelände frei zugänglich

Ausstattung

 

Adresse

Adresse: Schloss Hubertusburg
Straße/ Hnr. An der Hubertusburg 1
PLZ / Ort: 04779 Wermsdorf

Ansprechpartner

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e.V.
Mobil: 0157 77167914
E-Mail: koenigliche.jagdresidenz@gmail.com
Internet: www.freundeskreis-hubertusburg.de